Zum Inhalt springen

Mit Gottvertrauen in die Zukunft

Mit einem festlichen Gottesdienst in der Heidecker Stadtpfarrkirche feierte der Pfarrverband Heideck/Laibstadt/Liebenstadt das Patrozinium von Johannes der Täufer und traditionell auch ein zünftiges Pfarrfest.

Der Gottesdienst wurde vom Kirchenchor musikalisch begleitet. In seiner Predigt wies Stadtpfarrer Dr. Josef Schierl darauf hin, dass Johannes der Täufer ein bedeutsamer Heiliger war, der im Christentum als Wegbereiter der unmittelbar bevorstehenden Ankunft des Messias gilt. Er legte Zeugnis dafür ab, dass Jesus das Licht der Welt ist. Der Geistliche lud abschließend alle Besucher des Gottesdienstes zum traditionellen Pfarrfest ein. Dieses soll auch zeigen, so Dr. Schierl, dass wir alle zusammen gehören und im Geiste von Johannes der Täufer ebenso als Zeugen des Glaubens auftreten und Standpunkte beziehen.

Auf dem Heidecker Marktplatz, dem „schönsten Wohnzimmer“ der Stadt, hatten wieder viele freiwillige Helfer mit Tischen und Bänken und Ständen den Rahmen für das Pfarrfest geschaffen. Viele Menschen ließen es sich nicht nehmen, den riesigen Biergarten auf dem weiträumigen Marktplatz zu besuchen.

Pfarrgemeinderat gratuliert zum silbernen Priesterjubiläum

Der Vorsitzende des Pfarrgemeinderats, Siegfried Allmannsberger, freute sich nicht nur über die die vielen Gäste des Pfarrfestes, sondern gratulierte auch Stadtpfarrer Dr. Josef Schierl zu dessen silbernen Priesterjubiläum. Er erwähnte, dass der Geistliche 1991 seine Primiz in seiner Heimatgemeinde Illschwang gefeiert habe. Daraufhin sei er als Kaplan in Monheim, Weilheim, Wittersheim und Flotzheim eingesetzt worden. Danach war er Pfarrer in Windsbach und Veitsaurach. Schließlich wirkte Stadtpfarrer Schierl 16 Jahre als Pfarrer von St. Josef Ingolstadt. Im Februar 2015 wurde er zum Stadtpfarrer für den Pfarrverband  Heideck/Laibstadt/Liebenstadt bestellt. Zum 25.Jährigen  Priesterjubiläum gratulierten Anna-Maria Kukula (Heideck), Lukas Harrer (Kippenwang) und Elisa Schmidt (Liebenstadt) dem Geistlichen mit einem Gedicht und wünschten  ihm Gesundheit, Glück und Gottes Segen. Allmannsberger überreichte dem Geistlichen schließlich einen „Fresskorb“, der mit etlichen Flaschen Kirchenwein gefüllt war. Stadtpfarrer Schierl bedankte sich für die ehrenden Worte. Er gab auch seinen Wahlspruch bekannt: „Da wo ich bin, möchte ich mein Bestes geben und die Menschen zu Christus führen“.

Kirchenförderverein spendet 3.000 Euro für die Kirchensanierung

Der Vorsitzende des Kirchenfördervereins, Timo Sorgatz, überraschte im Anschluss Stadtpfarrer Schierl mit einem überdimensionalen Scheck über 3.000 Euro. Das Geld sei vom Förderverein über Mitgliedsbeiträge und Aktionen, wie Kuchenverkauf, Weihnachtsmarkt, Benefiz-Radltour, Cafe am Heimatfest usw. erwirtschaftet worden und sei für die laufende Kirchensanierung bestimmt. Timo Sorgatz warb auf dem Pfarrfest für die Mitgliedschaft im Kirchenförderverein, um weiterhin namhafte Unterstützungen leisten zu können. Bei der Scheckübergabe zitierte der 2. Vorsitzende des Kirchenfördervereins, Richard Böhm, den  früheren Kaplan Dominik Pillmayer. Dieser habe bei der Vereinsgründung als Vision die Zahl von 1.000 Mitgliedschaften in den Raum gestellt. Davon sei man noch weit entfernt, doch jeder Bürger der Stadt könne mit einer Mitgliedschaft (24 Euro/Jahr) oder Familienmitgliedschaft (30 Euro/Jahr) mit dazu beitragen, dass die notwendigen Finanzmittel für die aufwendige Sanierung „unserer“ Kirche aufgebracht werden können. Stadtpfarrer Schierl bedankte sich für die erneute beachtliche Unterstützung des Förderkreises und sagte: „Die Sanierung der Stadtpfarrkirche ist ein Jahrhundertwerk. Unsere Kirche wird im neuen Glanz erstrahlen, wenn wir alle zusammenhelfen“.

Für das leibliche Wohl sorgte die gesamte Pfarrfamilie wieder einmal bestens. Es gab ein  Weißwurstfrühstück oder einen saftigen Schweinerollbraten mit Kloß oder Bratwürste vom Grill. Am Nachmittag wurde ein reichhaltiges Kuchenbuffet geboten, das von den Frauen der Pfarrei gestiftet wurde. Auch den Durst konnte man sich mit einem Bier vom Fass, Cocktails und anderen Getränken löschen. Das Wetter meinte es den ganzen Tag gut mit den Gästen. Karl-Heinz Nolte, genannt „Zorro“, sorgte über Stunden hinweg auf seinem Keyboard für gute musikalische Unterhaltung auf dem Pfarrfest.

Im Kinderprogramm zeigten die Buben und Mädchen des Kath. Kindergartens Heideck als „Piraten“ oder als „Pippi Langstrumpf“ Showtänze. Die Hortkinder führten einen italienischen Volkstanz auf. Die Mädchen der Jazztanzgruppe der DJK Laibstadt sorgten mit einigen Showtänzen ebenso für Unterhaltung. Umlagert war ferner das Kickerspiel, bei dem es sich Stadtpfarrer Schierl nicht nehmen ließ, selbst einige Tore zu schießen. Zum Programm des Pfarrfestes gehörten schließlich ein großer Bücherbasar, die stetig umlagerte Losbude und der Stand des Bastelkreises.

Gottesdienstzeiten

Heilige Messen in der Pfarrei Heideck

Sonntag 10.00 Uhr