Zum Inhalt springen

Sanierungsarbeiten an der Stadtpfarrkirche gehen weiter

Von Maximilian Peschke

Nach der erfolgten Sanierung der Empore, von Chor und Sakristei geht es im Sommer mit den Sanierungsarbeiten am Langhaus weiter. Dafür werden nochmals Kosten mit rund 470.000 Euro anfallen.

Bei einem Rundgang auf dem Dachboden der Kirche konnten sich Stadtpfarrer Josef Schierl  und Kirchenpfleger Ludwig Roith über die solide Ausführung der Sanierungsarbeiten über dem Chor und der Sakristei der Heidecker Stadtpfarrkirche St. Johannes der Täufer überzeugen. Viele morsch gewordene Balken und Hölzer mussten ausgetauscht werden, um die Standsicherheit für die nächsten Generationen zu gewährleisten. Dabei fällt das Ausmaß der erfolgten Sanierung durch viele neue oder ergänzte helle Balken auf. Auch die historische Bodenbretterung wurde neu verlegt. Die Treppenaufgänge auf dem Turm sind mit sicheren Handläufen versehen worden und erlauben es beim nächsten Pfarrfest einigen trittsicheren Besuchern den Aufstieg in den Turm zu ermöglichen. Die Dachlattung wurde komplett erneuert und das Dach mit neuen Dachziegeln gedeckt.

Erfreulich ist, so Ludwig Roith, dass man mit der Sanierung von Empore, Chor und Sakristei deutlich unter dem Kostenvoranschlag vom Ingenieurbüro Wolfrum mit 422.000 Euro geblieben sei. Die Gesamtkosten für den Gerüstbau, für die Arbeiten der  Zimmerer, Dachdecker, Spengler, Steinmetze, Elektriker, für Holzschutzarbeiten und sonstige notwendige Kosten für Architekten und Tragwerksplaner wurden mit  rund 329.000 Euro abgerechnet, somit rund 92.000 Euro unter dem Kostenvoranschlag. Diese positive Abrechnung verschaffe der Kirchenstiftung etwas finanziellen Spielraum für die noch anstehende Sanierung am Dachstuhl des Langhauses. Diese Maßnahme sei notwendig, weil die

Konstruktion des Dachstuhls durch Einwirkung von Holzschädlingen und Feuchtigkeit teilweise instabil geworden ist. Dadurch werde  das Gesims unterhalb der Traufe in unzulässiger Weise belastet. Die Folge seien Risse im Mauerwerk. Auch bestehe die Gefahr, dass Steine, wie bei der Sakristei geschehen, herausgedrückt werden und herabstürzen können. Die Sanierungsarbeiten seien mit rund 470.000 Euro veranschlagt. Der Baubeginn werde im Sommer 2016 erfolgen.

Für die Kirchenstiftung ergebe sich für diese  Sanierung ein noch ungedeckter Finanzierungsbedarf von rund 160.000 Euro. Die Kirchenverwaltung hoffe, dass  aus der Bürgerschaft weitere Spenden geleistet werden.  Auch durch  eine  Mitgliedschaft  im Kirchenförderverein könne man die Dachstuhlsanierung am Langhaus der Kirche mit unterstützen.

Gottesdienstzeiten

Heilige Messen in der Pfarrei Heideck

Sonntag 10.00 Uhr