Zum Inhalt springen

Von Maximilian Peschke

Heidecks Stadtpfarrer Josef Schierl hat in der samstäglichen Vorabendmesse die beiden neuen Kapläne vorgestellt und seinen Mitbrüdern im christlichen Dienst für den Pfarrverband Heideck, Laibstadt, Liebenstadt und Thalmässing viel Freude und Gottes Segen gewünscht. 

Am Ende des Gottesdienstes freute sich Stadtpfarrer Schierl auf die künftige seelsorgerische Zusammenarbeit mit Kaplan Paul Raj Thavaeethu  und Kaplan Carsten Cunardt. Als Schwerpunkte  der künftigen Aufgaben nannte er neben der täglichen seelsorgerischen Arbeit u.a. die Kinder- und Jugendarbeit im Pfarrverband,  die Führung und Begleitung der Ministranten sowie die Vorbereitung der jungen Menschen auf das Sakrament der Firmung. Er wünschte beiden Geistlichen bei der Erfüllung ihres priesterlichen Auftrags, dass sie von den Menschen aufgenommen werden, sie deren Glauben stärken und ein herzliches und segensreiches Miteinander pflegen. „Fühlt Euch wohl bei uns“, sagte Schierl abschließend.

Kaplan Carsten Cunardt, 41 Jahre,  bezeichnete sich bei seiner Vorstellung als ein Kind des Ruhrpotts. Der Nordrheinwestfale machte  nach seiner Schulzeit zunächst eine Ausbildung zum Technischen Zeichner, war zwölf Jahre Soldat, wo er zum Militärkraftfahrlehrer ausgebildet wurde. Er bekannte, dass bei ihm nach einer Lourdes-Wallfahrt die Entscheidung reifte, in die Nachfolge Christi zu treten. Nach seinem Theologiestudium wurde er 2011 zum Priester geweiht und kann auf seelsorgerische Arbeit in Altenfurt und Lauterhofen zurückblicken. Er freue sich in eine Gegend zu kommen, „in der andere Leute Urlaub machen“. Er wünschte sich eine offene und direkte Kommunikation, bei der es wichtig sei, miteinander und nicht übereinander zu reden.

Kaplan Paul Raj Thavaeethu (Kurzname David)  kommt aus Tamilnadu (Indien) nach Heideck. Nach seinem Theologie-Studium und der Ausbildung in Seminarien in Indien kam der 36 Jahre alte Geistliche  zunächst nach  Kamerun in Afrika. Nach seiner Priesterweihe 2007 war er bis 2013 in der Pfarrei St. Josepine in Bakhita im Tschad (Afrika) eingesetzt, wo er zwei Jahre als Kaplan und vier weitere Jahre als Pfarrer wirkte. Seit Oktober 2014 besuchte er einen Deutschkurs im Priesterseminar Eichstätt und erhielt dort seine Berufung als neuer Kaplan in Heideck. Er wolle seine Zeit in Heideck nach dem Ordensspruch von Franz von Sales „Das Maß der Liebe ist Liebe ohne Maß“ erfüllen und freue sich ebenso auf gute Kontakte und ersprießliche  Zusammenarbeit.

Anschließend hießen Kirchenpfleger Ludwig Roith,  Gisela   Siegert (Pfarrverband Laibstadt)  und Georg   Häckl (Pfarrverband Liebenstadt) beide Kapläne in Heideck herzlich willkommen. Sie wünschten ihnen viel Freude und Erfolg bei der Erfüllung ihres seelsorgerischen Auftrags. Als Begrüßungsgeschenke überreichten sie Kirchenwein, ein Bild der Kirche St.  Michael sowie Schokoherzen als Zeichen des herzlichen Willkommens.

 

Gottesdienstzeiten

Heilige Messen in der Pfarrei Heideck

Sonntag 10.00 Uhr